Alpenwildpark am Pfänder
Alpenwildpark Pfänder

Ganzjährig tagsüber geöffnet, der Eintritt ist frei.

Für einen Rundgang durch den Alpenwildpark sollten Sie sich mindestens eine halbe Stunde Zeit nehmen. Der Rundgang beginnt beim Berghaus Pfänder mit den Lieblingen der Kinder: den Zwergziegen, Hasen und Hängebauchschweinen.

Gleich nebenan können Sie einem Rudel Steinböcke bei seinen Kletterkünsten zusehen.

Etwas weiter treffen wir auf die Wildschweine, die Urahnen unserer Hausschweine.

Als nächstes zeigt sich das Muffelwild. Die Mufflonwidder erkennt man an den geschwungenen Hörnern.

Das weitläufigste Gehege beherbergt ein stolzes Rothirschrudel. Im Oktober röhren die Hirsche während der Brunftzeit lautstark.

Nachdem wir am Eingang der Adlerwarte vorbeigekommen sind, besuchen wir die Bewohner des letzten Geheges, die Murmeltiere. In ihrem weitverzweigten Höhlensystem halten sie von Mitte Oktober bis Mitte März ihren Winterschlaf.

Gleich nach der Bergstation erreichen Sie den Ausgangspunkt Ihres Rundganges, den Sie natürlich auch in entgegengesetzter Richtung genießen können.

Hungrig und durstig? Höchste Zeit für eine Stärkung im Berghaus Pfänder.

Alpenwildpark Pfänder
Ferdinand Kinz
Pfänder 4
A-6911 Lochau, Österreich
Tel. 0043 (0)5574 42184-0
Fax 0043 (0)5574 42184-5
www.pfaender.at
 


HINWEIS

Bei den Wegen am Pfänder handelt es sich nicht um Wege im Eigentum der Pfänderbahn. Die Pfänderbahn AG ist nicht Weghalter. Es handelt sich um Berggelände, so dass wir empfehlen festes geländetaugliches Schuhwerk zu verwenden.